typical russian hair and eye color different types of curly weave hairstyles hair wigs wildest dreams hair extensions weight colour match hair extensions hair extensions the hair factory shop black hairstyles black hair extensions curlable hair extensions boy wigs amazon clip in hair extensions hairstyles for little girls places that sell wigs near me human hair wigs
GEMEINDE SCHÖNHEIDE
Gemeinde Schönheide  |  Geschichte  |  Zeittafel
Zeittafel

1537
Erstbesiedlung durch Urban Männel, vermutlich auf dem späteren Webersberg Schönheide

1542
Urkundliche Ersterwähnung von zwölf Siedlern im Schneeberger Fürstenverzeichnis.

1549
Gründung des Dorfes Schönheide mit 20 Hofstätten.

1563
Die Grundherren Schönheides, die Erben von der Planitz, verkaufen das Dorf sowie die Orte Stützengrün und Neustädtel an den Kurfürst.
1566
Auf dem Gelände des Vorortes von Schönheide entsteht ein Eisenhammerwerk. Dieses Eisenwerk, das noch heute in Betrieb ist, ist das älteste, ohne Unterbrechung tätige Eisenwerk in Deutschland. Außerdem beschäftigen sich die ersten Schönheider mit Landwirtschaft und etwas Bergbau, in zunehmendem Maße mit Handwerk und Spitzenherstellung.

1596

Eine erste Kirche wird gebaut.

1651
Mit der Errichtung des Güntherischen Gutes entsteht die Gemeinde des späteren Dorfes und heutigen Schönheider Ortsteils Neuheide.

1669
Das mittlerweile wirtschaftlich erstarkte Dorf Schönheide enthält ein städtisches Privileg, die Erlaubnis, eine Handwerkerinnung zu gründen. Unter diesen Handwerkern befanden sich auch die Röhrenschieber, deren Produkte wie z.B. Pfannen, Leuchter und Ofenröhren von den sogenannten "Röhrenschiebern" in ganz Mitteleuropa vertrieben wurden.

1764
Die erst 1692 völlig umgebaute Kirche stürzt in ihren Umfassungsmauern ein. Dabei wird ein Mensch getötet und zehn schwer verletzt.

1766
Nach Plänen von Christian Döltz beginnt der Neubau der Kirche.

1771/1773
Hungersnot und Seuchen wüten im Erzgebirge. In Schönheide sterben 1772 rund 400 Menschen mehr als in den Jahren zuvor. Das Gewerbe liegt am Boden.

1813
Preußische und österreichische Kavallerie muss mehrere Wochen beherbergt und versorgt werden. Das kostet unserem Ort 26 000 Taler an Konstitutionen.

1823
Aus Not und Arbeitsmangel heraus beginnen einige Oberdörfler mit der Herstellung von Bürsten und legen damit den Grundstein für die Bürstenindustrie.

1825
Carl Edler von Querfurth erwirbt das Eisenwerk Schönheider Hammer und gestaltet es zu einer Gießerei um.

1850
Das Bürstenmacherhandwerk wird zum Industriezweig. Erste Fabriken entstehen, in Schlossereien im Ort werden Spezialmaschinen für die Bürsten-, Pinsel- und Besenfertigung entwickelt und gebaut. Auch andere Industriezweige wie Textilindustrie und Holz verarbeitende Betriebe produzieren im Ort.

1866
Erstmals in Sachsen gelingt in der Eisengießerei Schönheider Hammer die Herstellung vonTemperguss. Das Werk stellt gusseisserne Öfen, Kunstguss und Putzsachen, Maschinenteile und Grubenschienen her. Später kommt Graugussherstellung und eine Spezial-Rost-Gießerei dazu.

1875
Schönheide erhält zwei Bahnstationen (Schönheiderhammer und Schönheide Süd) an der Eisenbahnlinie Chemnitz-Aue-Adorf.

1893
Durch den Weiterbau der Schmalspurbahn Wilkau-Kirchberg bis Wilzschhaus (später Carlsfeld) erhält Schönheide drei weitere Bahnstationen (Schönheide West, Mitte und Nord).

1880-1900
Im Ort entstehen zahlreiche öffentliche Gebäude, Villen und Industriebauten, die auch heute noch das Ortsbild prägen (Rathaus 1882, Postamt 1891, Hauptschule 1856-98, Flemmings Fabrik 1896, Lenks Villen um 1900, Hotel "Zur Post" 1900).

1906-1907
Bürstenmacherstreik in zehn Fabriken des Ortes, Arbeiter erstreiken eine Herabsetzung der täglichen Arbeitszeit auf zehn Stunden und zehn bis zwölf Prozent mehr Lohn.

1914-1945
Kriege und Weltwirtschaftskrise bringen Arbeitslosigkeit und Armut auch ins Erzgebirge.

1945
Der Kreis Schwarzenberg ist am Kriegsende für drei Wochen Niemandsland. In Schönheide werden durch amerikanischen Artilleriebeschuss einige Häuser beschädigt oder zerstört sowie vier Menschen getötet.

1948
Beginn des Uranbergbaus der Wismut schafft Arbeit, bringt zahlreiche Umsiedler auch nach Schönheide. Die Einwohnerzahl liegt zeitweise über 14 000. Die Betriebe des Ortes werden nach und nach Staatseigentum.

1974
Baubeginn der Trinkwassertalsperre Eibenstock, der heute größten Talsperre in Sachsen. Dadurch wird die Eisenbahnstrecke Aue-Adorf zwischen Blauenthal und Schönheide-Ost stillgelegt. Die Schönheider Eisenbahnära geht damit zu Ende, da 1975 auch der Verkehr auf der Schmalspurbahn eingestellt wird.

1987
450-Jahr-Feier in Schönheide

ab 1989
Die Umwälzung im Osten bringt auch für unseren Ort Demokratie und Marktwirtschaft.

ab 1990
Es setzt eine gute infrastrukturelle Entwicklung in allen Bereichen ein.
     
Gemeinde Schönheide
Hauptstr. 43
08304 Schönheide
Telefon: 037755 516-0
Fax: 037755 516-29
E-Mail: rathaus@gemeinde-schoenheide.de
Sitemap  l  Anfahrt  l  Impressum  l  Login